Aktuelle Informationen

Gegenstand des Semestertickets

Das RMV-AStA-Semesterticket ist eine persönliche Zeitfahrkarte, die nicht übertragbar ist. Die Mitnahmeregelungen der Zeitkarten im Erwachsenentarif gelten leider nicht.

Dafür gilt das Semesterticket immer schon einen Monat vor Beginn des eigentlichen Semesters: im Sommersemester kann man vom 1. März bis zum 30. September beliebig viele Fahrten unternehmen, im Wintersemester vom 1. September bis zum 31. März.

Nach oben

Preise und Fahrkarte

Der Preis für das Semesterticket orientiert sich an der durchschnittlichen jährlichen Preiserhöhung des Azubi-Tickets des RMV und kostet im

Diese Kosten werden mit dem Semesterbeitrag bei der Einschreibung/ Rückmeldung automatisch mitbezahlt.

Als Fahrkarte gilt der Studienausweis (CampusCard) mit dem Vermerk "RMV-Semesterticket" und ein gültiger Personalausweis (oder ein Internationaler Studierendenausweis, Führerschein oder irgend etwas anderes mit einem Foto). 

Ausländische Studierende, deren Reisepass wegen des dort eingetragenen Visums bedeutend wichtiger ist als ein leichter zu ersetzender Personalausweis für Deutsche, haben die Möglichkeit, beim RMV (z.B. HEAG-Büro am Luisenplatz) eine Kundenkarte zu beantragen. Diese wird dann als ausreichende Legitimation anerkannt.

Sollte man eines von beiden vergessen haben, dann gilt dies als "Schwarzfahrt" und die üblichen 60 EUR sind fällig. Ganz so schlimm ist es dann aber doch nicht - da man ja eigentlich im Besitz einer Fahrkarte ist, gibt es auch die Möglichkeit, diese nachzureichen. Dies tut man bei dem Verkehrsunternehmen, in dessen Fahrzeug man kontrolliert wurde. Auch in diesem Fall sind aber immerhin noch 7 EUR Bearbeitungsgebühr zu zahlen.

Nach oben

Antragsgründe für eine Rückerstattung

Wie am Anfang schon erwähnt, ist das Semesterticket nur so preiswert, weil jede und jeder Studierende zum "Kauf" verpflichtet ist. Aber es gibt auch die berühmten Ausnahmen, bei denen der RMV-Beitrag erstattet und das Semesterticket entwertet wird.

In folgenden Fällen kann der Betrag für das Semesterticket erstattet werden:

Um Gebrauch von diesen Regelungen machen zu können, muss ein Antrag gestellt und der jeweilige Antragsgrund nachgewiesen werden. Das Formular dazu gibt es in den AStA-Geschäftsstellen oder => hier im Internet.

Hier kann dann auch nachgelesen werden, welche Nachweise für den Antrag erforderlich sind und welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

In jedem Fall ist der Antrag innerhalb des Antragszeitraumes (für das Sommersemester: 1. - 30.04./ für das Wintersemester: 1. - 31.10.) komplett beim AStA einzureichen. Der letzte Antragspunkt kann auch jederzeit während des laufenden Semesters und im anschliessenden Semester bis Ende der Antragsfrist erfolgen.

Nach oben

Geltungsbereich des Semestertickets

Im RMV-Gebiet sind generell alle Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen und die Züge des Nahverkehrs (Regionalbahn, StadtExpress, RegionalExpress) nutzbar. Bei besonderen Leistungen der Verkehrsunternehmen, wie z.B. den Nachtbussen in Frankfurt oder dem AIRLiner der HEAG, sind Zuschläge zu bezahlen.

Übergangsbereiche: Das Semesterticket gilt im gesamten Verbundgebiet des RMV. Da dieses aber schon direkt südlich von Darmstadt endet, wurde eine Zusatzvereinbarung mit dem Verkehrsbund Rhein-Neckar (VRN) getroffen, welche die Nutzung auf einen Übergangsbereich bis Weinheim ausdehnt (Tarifgebiete 45, 46, 47, 4810, 4830, 4850, 4870, 67).

Nach Norden kann mit dem Semesterticket der Übergangsbereich des Nordhessischen verkehrsverbundes (NVV) genutzt werden, namentlich die Tarifgebiete 80 bis 89 sowie die Tarifgebiete 8510 und 8530.

Damit kann ab sofort das gesamte Übergangstarifgebiet des NVV mit dem Studienausweis und ohne Mehrkosten befahren werden.

Zur Weiterfahrt über das Verbundgebiet hinaus, können ab der Grenze des Verbundgebietes RMV Anschlussfahrkarten gelöst werden.

Nach oben

Anschluss-Semestertickets

Wer gern das komplette Gebiet des VRN mitnutzen will, da sie oder er in Mannheim oder Heidelberg wohnt und an der Hochschule Darmstadt studiert, hat die Möglichkeit das VRN-Anschluss-Semesterticket zuzukaufen. Dies ist an jedem Bahnhof im VRN-Gebiet gegen Vorlage von Studien- und Personalausweis möglich. 

Das Semesterticket kann zu jedem Monatsersten erworben werden und gilt für sechs Monate. Es gilt nur in Verbindung mit einem Studienausweis der h_da sowie einem amtlichen Lichtbildausweis.

Auch der Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN) bietet ein Zusatzsemesterticket für das gesamte RNN-Gebiet an. Es kostet ist über die Kundenbüros des RNN erhältlich.

Nach oben

Fahrgastrechte

Studierende mit Semesterticket gelten ebenso wie alle anderen als Fahrgäste und können daher die Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr in Anspruch nehmen. Um diese in Anspruch nehmen zu können, ist ein Erstattungsantrag auszufüllen, den es auf der Website des RMV oder in den RMV-Mobilitätszentralen gibt. Im Folgenden werden kurz die wichtigsten Fahrgastrechte zusammengefasst.

Mitnahmeregelung

Eigene Kinder bis 5 Jahre (einschließlich) können auf das Semesterticket mitgenommen werden.

Anspruch auf Entschädigung

Wer mit dem Semesterticket mit dem Zug unterwegs ist, kann bei einer Verspätung am Zielort von mindestens einer Stunde 1,50 Euro erstattet bekommen. Es werden jedoch erst Erstattungsbeiträge ab 4 Euro ausbezahlt. Innerhalb des Gültigkeitszeitraums der Fahrkarte können Entschädigungsfälle jedoch gesammelt werden.

Nutzung eines anderen Zuges

Bei einer zu erwartenden Verspätung von 20 Minuten am Zielort darf auch ein Zug des Fernverkehrs (IC, EC, ICE) genutzt werden, der nicht reservierungspflichtig ist. Hierfür ist zuerst eine entsprechende Einzelfahrkarte für den Fernverkehr zu lösen. Die Kosten für die Fahrt können dann anschließend geltend gemacht werden.

Nutzung eines anderen Verkehrsmittels

Ist zu erwarten, dass der Zug mit einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0.00 und 5.00 Uhr eine Verspätung von mehr als 60 Minuten hat, können Taxikosten bis maximal 80 Euro geltend gemacht werden. Diese Regelung gilt auch, wenn der letzte fahrplanmäßige Zug des Tages und das Ziel ansonsten nicht vor 24 Uhr erreicht werden kann. Allerdings sind zunächst eventuell zur Verfügung gestellte Ersatzangebote (z.B. Busnotverkehr) zu nutzen.

10-Minuten-Garantie

Für U-Bahn, Straßenbahnen und Busse in der Stadt Frankfurt, der Stadt und dem Kreis Offenbach, der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg gibt es bei Verspätungen von mehr als 10 Minuten Geld zurück (50 Cent pro Fahrt). Nach 21 Uhr können wahlweise auch Taxikosten bis zu 15 Euro erstattet werden. Zu beachten ist, dass die 10-Minuten-Garantie eine freiwillige Leistung ist, so dass Verspätungen auf Grund von höherer Gewalt (z.B. Streik, Unwetter) von der Erstattung ausgenommen sind. Der Antrag für die Rückerstattung kann online gestellt werden.

Infos und Formulare zu den Fahrgastrechten

Weitere Informationen und die Formulare gibt es online oder in den RMV-Mobilitätszentralen

Nach oben

Sonstige Informationen

Auch wenn Ihr nur wenige Tage im neuen Semester eingeschrieben seid, dann Eure Abschlussarbeit abgebt und das RMV-Gebiet umgehend wieder verlasst: laut Vertrag mit dem RMV ist Exmatrikulation kein Erstattungsgrund für das Semesterticket. In diesem Fall empfehlen wir Euch, ein Urlaubssemester zu beantragen (dies ist möglich, wenn "Rückmeldung wegen Kolloquium oder einem Leistungsnachweis nach Abgabe der Abschlussarbeit" erfolgte) und anschliessend einen RMV-Erstattungsantrag auf Grund "Urlaubssemester" zu stellen.

Weder der AStA noch der RMV haben auf die Ausstellung des Studienausweises rechtlichen oder technischen Einfluss und Verzögerungen sind dabei weder vom AStA noch vom RMV zu vertreten. Falls jemand seinen neuen Ausweis nicht rechtzeitig zum Semesterstart erhalten hat, möge er/sie sich bitte an das SSC der Hochschule wenden.

Nach oben

Links

Nach oben