Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre

Es gibt sicher auch an der Hochschule Darmstadt Lehrende oder Initiativen, auf die die unten genannten Kriterien passen. Diese Menschen oder Projekte müssen durch Euch allerdings dem Präsidium der Hochschule vorgeschlagen werden!

Insgesamt werden für den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2017 Preisgelder in Höhe von 80.000 Euro vergeben.

Es sind zwei Preise in zwei Kategorien ausgeschrieben:

1) Ein Projektpreis für eine Arbeitsgruppe oder Organisationseinheit (in Höhe von max. 60.000 Euro), der entweder

a) für eine herausragende Lehrveranstaltung oder ein anderes Lehrprojekt, die sich in der Praxis bewährt haben,

oder

b) für eine erfolgreiche digitale Lehr- und Lernform, die die Präsenzlehre bereichert und ergänzt, vergeben wird.

2) Ein Preis für eine studentische Initiative (in Höhe von max. 10.000 Euro), die sich in der Praxis bewährt hat.

Die Auswahl des Projektpreises für die Preisverleihung erfolgt über ein Nominierungsverfahren. Hier kann die Jury insgesamt max. 10.000 Euro für zwei weitere nominierte Projekte - neben den Preisträgerinnen und Preisträgern - vergeben.

Auswahlkriterien für den Projektpreis:

a) bei einer Lehrveranstaltung oder einem Lehrprojekt:

  • Die Lehrqualität ist exzellent.
  • Das Engagement für gute Lehre ist nachhaltig und erfolgreich.
  • Das Lehrprojekt ist übertragbar und praxisnah.
  • Es gelingt, die Herstellung des Bezugs von der Lehre zur Forschung sowie interdisziplinärer Bezüge.
  • Die Didaktik und damit der Lernerfolg der Studierenden stehen im Mittelpunkt.
  • Es wird kontinuierliche Verbesserung auf Basis von Evaluation angestrebt.
  • Die Lehre zielt auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen ab.

b) bei einer digitalen Lehr- und Lernform:

  • Die Präsenzlehre wird bereichert und ergänzt.
  • Das Selbststudium der Studierenden wird gefördert und das flexiblere, orts- und zeitunabhängige Lernen unterstützt.
  • Als Best-practice-Beispiel eignet sich das digitale Lehrprojekt für einen hochschulinternen wie auch hochschulübergreifenden Transfer.
  • Auch ein hochschulübergreifendes Vorhaben ist möglich. Dieser Vorschlag muss von allen beteiligten Hochschulen unterstützt werden.

Auswahlkriterien für den Preis für eine studentische Initiative:

  • Die Initiative trägt maßgeblich zu einer Verbesserung des Lernerfolgs der Studierenden bei.
  • Dies geschieht entweder durch eigene Projekte oder durch die Weiterentwicklung bestehender Ansätze und Strukturen.
  • Das Projekt muss sich in der Praxis bewährt haben; noch nicht umgesetzte Projektskizzen sind nicht möglich.
  • Die Mehrzahl der Beteiligten sollten noch Studierende sein.

Infos und Ausschreibung zum Hochschullehrpreis 2017

Petition "Stoppt TTIP & Co in Darmstadt"

Wer die Petition des Bündnisses "Stoppt TTIP & Co in Darmstadt und Darmstadt-Dieburg" unterstützen möchte - bitte unterschreiben!

Entweder direkt auf den Seiten des Bündnisses www.stoppt-ttip-und-co.de/petition oder direkt bei openpetition.de www.openpetition.de/petition/online/darmstaedter-buergerinitiative-gegen-ttip-ceta-und-tisa

Alle Informationen zum Bündnis, zur Petition sowie zu den geplanten Freihandelsabkommen sind auch auf den Seiten aufgeführt.

Kulturförderung

Kulturarbeit – von Studierenden für Studierende

Ihr möchtet eine Veranstaltung machen? Eure Kunst ausstellen? Ein Fest veranstalten?

Ihr seid eine Gruppe von Studierenden und wollt neben dem Studium kulturell etwas mitgestalten und bewegen?

Das Studierendenwerk Darmstadt unterstützt Euch dabei u.a. durch finanzielle Zuschüsse.

Weitere Informationen findet Ihr auf den Webseiten des Studierendenwerks Darmstadt

FAIRteiler an der h_da

An der h_da befindet sich der FAIRteiler im Geb. D13 (im Gebäude der "Krabbelkiste", Nähe Bibliothek und Fachbereich Informatik)

weiterlesen

wichtige Info zu Call a Bike!

DB Rent, die Betreibergesellschaft von Call a Bike, hat seit Juli 2015 neue Tarife für ihre Normalkund*innen eingeführt. Für alle Studierenden, die das Leihfahrradsystem zu den Sonderkonditionen des AStA nutzen, ändert sich nichts. Es bleibt bei der bekannten Regelung, dass die ersten 60 Minuten einer Fahrt nicht berechnet werden, auch danach bleiben die Konditionen wie bisher - zumindest bis zum Ende unseres Vertrages mit DB Rent.

Wichtig ist noch: das Rad muss am Ende der Fahrt an einer der über 30 Stationen im Stadtgebiet verschlossen werden, damit keine Gebühren anfallen. 

Wir hoffen, damit alle Sorgen und Gerüchte zerstreuen zu können, dass zusätziche und höhere Kosten entstehen könnten.