Gesucht: Autonome Tutor*innen

Der AStA der Hochschule Darmstadt sucht interessierte Studierende aller Fachbereiche, die gern ein Tutorium für andere Studierende anbieten möchten. Die Thematik des Tutoriums kannst Du als Leiter*in selbst ausarbeiten. Beispiele für mögliche Tutorien kannst Du aus den vergangenen Tutorien entnehmen. Gleichzeitig bestimmst Du selbst den Ablauf und den Wochentag, an dem Dein Tutorium angeboten wird. Dabei ist es keine Voraussetzung, dass Du Expert*in darin bist. 

Die Bewerbung (bitte an autonom-tutorien@asta-hda.de) erfolgt in Form eines Konzepts, aus dem hervorgeht, warum Dich Dein Thema interessiert und welche Erkenntnisse Du Dir davon erhoffst. Selbstverständlich wird Deine Arbeit vergütet (250 Euro/Monat). Bewerbungsschluss ist Freitag, der 31. März 2017.

Vor Beginn der Tutorien werden die Tutor_innen durch Trainer*innen des Studentischen Trainer*innen-Pools des Kompetenzzentrum Lehre Plus geschult. 

Folgende Auswahlkriterien sind zu beachten: 

Aufgaben 
Deine Aufgaben als Leiter_in eines Tutoriums sind hauptsächlich die Strukturierung vom Ablauf des Tutoriums und die Organisation des Gruppenprozesses. Hierfür wirst du von Trainer*innen des studentischen Trainerpools geschult. Falls du Materialien oder Literatur für dein Tutorium benötigst, werden diese Kosten in einem gewissen Rahmen übernommen.

Die Tutorien sind grundsätzlich nicht an universitäre Lehrveranstaltungen gebunden und es gibt auch keine "credit points". Die Teilnahme basiert also auf Interesse und Freiwilligkeit.

Zum Töten bereit. Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen

Vortrag & Diskussion von und mit Lamya Kaddor

Vom Klassenzimmer in den Dschihad: "Wir sehen uns im Paradies", schrieben die fünfzehnjährige Sabina und ihre Freundin Samra an ihre Eltern, bevor sie spurlos nach Syrien verschwanden. Ahmed C. ist in Ennepetal geboren und liebte Fußball – bevor er sich als Selbstmordattentäter in Bagdad in die Luft sprengte. Über fünfhundertfünfzig deutsche Dschihadisten, der jüngste von ihnen dreizehn Jahre alt, sind bislang in Richtung Kriegsgebiet ausgereist.

Lamya Kaddor beschäftigt sich seit vielen Jahren mit diesem Phänomen. Für "Zum Töten bereit" erhielt Lamya Kaddor 2016 den Preis "Das politische Buch" der Friedrich-Ebert-Stiftung. In ihrem neuen Buch „Die Zerreißprobe“ widmet sich Kaddor der Kehrseite des Islamismus, dem Anwachsen von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Beide Themen werden an diesem Abend zur Sprache kommen.

"Anerkennung – (k)ein Problem?"

Einladung zur 6. bundesweiten Umfrage des DAAD zur Anerkennung von Auslandsaufenthalten

Liebe Studierende,

haben Sie in den letzten drei Jahren (seit 2014) im Rahmen Ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt durchgeführt? Dann sind Sie bei unserer Umfrage genau richtig!

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) führt seit 2007 unter auslandsmobilen Studierenden eine Online-Umfrage durch. Themenschwerpunkt ist hierbei die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen an deutschen Hochschulen. Wir laden Sie herzlich ein, uns Ihre persönlichen Erfahrungen mit der Anerkennung von Auslandsaufenthalten mitzuteilen. Diese Informationen tragen zu mehr Transparenz bei und zeigen, ob und wie die Anerkennungsprozesse ggf. noch verbessert werden könnten. Das wiederum kann Ihnen und anderen Studierenden helfen, Leistungen adäquat angerechnet und anerkannt werden.

Zu den Auslandsaufenthalten der Befragung zählen: Studienaufenthalte und Praktika. Als Dankeschön verlost der DAAD ein Marken-Tablet, Büchergutscheine und Powerbanks.

Die Teilnahme an der Befragung ist bis zum 31. März 2017 möglich.

Folgender Link führt Sie zur Online-Umfrage des DAAD und den Zugangsmodalitäten: https://survey.institut-istat.com/t/DAADRegistration/

book-n-drive Carsharing kommt nach Dieburg

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen, aber der Anfang ist geschafft - in Dieburg gibt es seit neuestem drei Carsharing-Stationen von book-n-drive:

cityFlitzer sind eine gute Alternative zu den stationsgebunden Fahrzeugen, da sie - unabhängig vom Entnahmeort - innerhalb des Frankfurter Geschäftsgebiets und den cityFlitzer-Pools in Darmstadt, Dieburg, Frankfurt, Mainz, Roßdorf und Wiesbaden abgegeben werden können. Weitere Details zu den Autos lest Ihr hier.

Normalerweise kosten die Einweg-Fahrten von Stadt zu Stadt eine Gebühr von 6 EUR, aber auf Grund der Nähe zu Darmstadt gilt die innerstädtische Einweg-Pauschale von 3 Euro bei einer Abgabe in Darmstadt. Freie Autos findet Ihr per App oder auf https://web.book-n-drive.de/.

Für alle Studierenden gibt es bei book-n-drive den Campus-Tarif. Ihr bekommt 10 Euro Startguthaben und ein kostenloses Sicherheitspaket (im Wert von 39 Euro pro Jahr). Dabei reduziert sich die Selbstbeteiligung im Schadensfall von 1.500 EUR auf 300 EUR.

Die Mobilitätskarte, also der Zugang zu den Fahrzeugen, gibt es nach der Online-Registrierung in der Geschäftsstelle des AStA am Campus Dieburg (Geb. F15, Raum 2b).

Der AStA in Zusammenarbeit mit Book-n-Drive versucht selbstverständlich, das Angebot an ausleihbaren Fahrzeugen am Campus Dieburg noch zu vergrößern und vielleicht bald auch einen Transporter zur Verfügung zu stellen.

Kulturförderung

Kulturarbeit – von Studierenden für Studierende

Ihr möchtet eine Veranstaltung machen? Eure Kunst ausstellen? Ein Fest veranstalten?

Ihr seid eine Gruppe von Studierenden und wollt neben dem Studium kulturell etwas mitgestalten und bewegen?

Das Studierendenwerk Darmstadt unterstützt Euch dabei u.a. durch finanzielle Zuschüsse.

Weitere Informationen findet Ihr auf den Webseiten des Studierendenwerks Darmstadt

FAIRteiler an der h_da

An der h_da befindet sich der FAIRteiler im Geb. D13 (im Gebäude der "Krabbelkiste", Nähe Bibliothek und Fachbereich Informatik)

weiterlesen

wichtige Info zu Call a Bike!

DB Rent, die Betreibergesellschaft von Call a Bike, hat seit Juli 2015 neue Tarife für ihre Normalkund*innen eingeführt. Für alle Studierenden, die das Leihfahrradsystem zu den Sonderkonditionen des AStA nutzen, ändert sich nichts. Es bleibt bei der bekannten Regelung, dass die ersten 60 Minuten einer Fahrt nicht berechnet werden, auch danach bleiben die Konditionen wie bisher - zumindest bis zum Ende unseres Vertrages mit DB Rent.

Wichtig ist noch: das Rad muss am Ende der Fahrt an einer der über 30 Stationen im Stadtgebiet verschlossen werden, damit keine Gebühren anfallen. 

Wir hoffen, damit alle Sorgen und Gerüchte zerstreuen zu können, dass zusätziche und höhere Kosten entstehen könnten.