Bewerber*innen für den FSR Soziale Arbeit

Allen Bewerber*innen für den Fachschaftsrat wurden 2 Fragen gestellt:

  1. Was stellst Du Dir unter einer Arbeit im Fachschaftsrat vor?

  2. Was möchtest Du erreichen?

Nachfolgend findet Ihr die eingereichten Antworten:

Emilie Zoe Becker - Soziale Arbeit, 7. Semester

Emilie Zoe Becker1. Unter der Arbeit im FSR stelle ich mir gemeinschaftliches Arbeiten vor, mit dem Ziel das Studieren für alle Studenten des Fachbereichs der Soziale Arbeit möglichst angenehmen zu gestalten. Und einen Fachbereich zu schaffen in dem sich Studenten aller Semester aufgehoben fühlen und es ihnen ermöglicht wird voneinander zu profitieren. An diesem Ziel habe ich schon im letzten Jahr im FSR mitgearbeitet und möchte dies weiterführen. Zudem trägt der FSR meiner Meinung nach dazu bei, das Studium von Beginn an zu begleiten und bei verschiedenen Anliegen zur Verfügung zu stehen.

2.

  • Dass kein Student auf der Strecke bleibt.
  • Dass durch bessere Organisation und Kommunikation der Studienverlauf erleichtert wird.
  • Ein größeres Miteinander und Zusammentreffen verschiedener Semester.
  • Förderung von studentischer Partizipation.

Manuela Betschinske - Soziale Arbeit (BASA), 1. Semester

Manuela BetschinskeFür mich bedeutet die Arbeit im Fachschaftsrat sich für den Willen der Studierenden unseres Fachbereiches einzusetzen, ihnen ein möglichst guter Ansprechpartner zu sein und mit verschiedenen Projekten und Events eine möglichst schöne Zeit zu verschaffen. Dafür will ich mich einsetzen und dabei auch die Meinung und Sicht der neuen Studierenden miteinbringen. Deshalb will ich in den Fachschaftsrat!
 

Lena Borgholte - Soziale Arbeit (BASA), 3. Semester

Lena Borgholte1. Wie schon im letzten Jahr bedeutet die Arbeit im FSR für mich, das Studium für uns alle angenehmer zu gestalten. Anliegen und Infos weiterzuleiten, aber auch eigene Projekt und Ideen für unseren Fachbereich gemeinsam umsetzten zu können.

2. Ich möchte im nächsten Jahr eine weitere Verbesserung unserer Arbeitsweise, besseren Austausch zwischen Studis und FSR und endlich wieder Partys, Flohmärkte und das Gartenprojekt starten.

Kathrin Buchmann - Soziale Arbeit (BASA), 3. Semester

Kathrin Buchmann1. Arbeit im Fachschaftsrat bedeutet für mich, dass wir uns gemeinsam für eure Interessen durchsetzen und uns für euch gemeinsam stark machen und gemeinsam eine schöne Zeit im Studium haben.

2. Ich möchte erreichen, dass alle eine schöne Zeit am Fachbereich haben. Außerdem möchte ich die Kooperation zwischen den verschiedenen Gremien und Fachbereichen der HDA fördern und stärken, um weitere coole Projekte für euch und mit euch im digitalen Raum wie in Präsenz auf den Weg zu bringen.

Melanie Cole

Melanie Cole1. Studierenden den Weg durch das Studium mithilfe von Kommunikation, Rat und Spaß zu erleichtern.

2. Die Zusammenarbeit mit dem Dekanat aufrecht zu erhalten und trotz der Pandemie weiterhin unsere Studi's zu belustigen!

David DasGupta - Soziale Arbeit (BASA), 3. Semester

FSR S David DasGupta1. Sich mit Orga und Rat einbringen.

2. Nach der Einspielphase auch präsenzfrei weiterhin coole Sachen auf die Beine stellen!

Belma Dizdarevic - Soziale Arbeit, 6. Semester

FSR S Belma DizdarevicDie Arbeit im Fachschaftsrat bedeutet für mich die Repräsentation aller Studierenden am Fachbereich. Bereits seit einem Jahr setze ich mich für die Meinungen, Wünsche und Anregungen der Studierendenschaft ein, setze mit den anderen Mitgliedern verschiedene Ideen um und stehe im engen Austausch mit Studierenden und Lehrenden. Ich würde mich freuen, wenn ich diese Arbeit weiterführen könnte.

Eva Erwin - Soziale Arbeit (Generationenbeziehungen in einer alternden Gesellschaft), 5. Semester

FSR S Eva ErwinFür die Arbeit im Fachschaftsrat wünsche ich mir für die nächste Kandidatur viel Teamgeist und Motivation, damit wir gut durch das nächste (womöglich präsenzfreie) Semester kommen.

Im Fachschaftsrat möchte ich den Zusammenhalt am Fachbereich unter den Studierenden fördern und versuchen die Chance für kreative und regelmäßige Angebote wie z.B. Spielabende zu nutzen. Es hat mir letzte Runde viel Spaß gemacht die Online-Veranstaltungen zu gestalten und ich freue mich auf noch mehr kreative Arbeit und Engagement. - Go Team!

Michelle Falter

Debora Jamuna Hartwig - Soziale Arbeit (Ms), 2. Semester

Debora HartwigIch hoffe und wünsche mir im Fachschaftsrat, gut die Interessen von unserem Fachbereich vertreten zu können. Gerade in diesen schwierigen Zeiten möchte ich mich in einem demokratisch gewählten Gremium für die Interessen anderer einsetzen.

Charlotte Horst - Soziale Arbeit (BASA), 3. Semester

FSR S Charlotte HorstUnter meiner Arbeit im FSR stelle ich mir vor, gemeinsam mit einem entspanntem Team anderer Studierender Probeme anzugehen, events zu planen und uns für unseren Fachbereich einzusetzen.

Ich möchte Veranstaltungen (im Rahmen der Corona-Maßnahmen) möglich machen und  die Kontakte und den Austausch unter uns Studierenden fördern.

Niemand soll das Gefühl haben im online-Semester alleine zu studieren und es ist wichtig, dass wir uns nicht aus den Augen verlieren.

Jasmin Miriam Hübner - Soziale Arbeit, 4. Semester

Jasmin Hübner1. interessante Planungen und super tolle Durchführungen im Team

2. mich erstmal einfinden und dann gemeinschaftlich im Team tolle Ideen finden was man alles mit den Studenten während Corona machen kann. Das die ganzen Angebote noch mehr angenommen werden.

Till Kattge - Soziale Arbeit, 3. Semester

FSR S Till KattgeDer FSR soll die Interessen und Probleme der Studierenden kennen und gegenüber der Uni und den Profs bzw. Dozenten vertreten. Ich will durch den FSR auch Angebote schaffen, die es ermöglichen,dass sich die Studierenden untereinander besser vernetzen. 

Laura Kroymann - Soziale Arbeit, 3. Semester

FSR S Laura KroymannMein Ziel ist es, dass wir trotz Pandemie nicht den Kontakt zu anderen Studierenden und unserem Fachbereich verlieren, sondern ihn lebendig halten. Im Fachschaftsrat möchte ich mich dafür einsetzen und die Interessen der Studierenden vertreten.

Sarah Lauer

Patrick Magen

Marie-Lou Milanowski - Soziale Arbeit (Generationenbeziehungen in einer alternden Gesellschaft), 1. Semester

Marie Lou Milanowski1. Neue interessante Menschen kennenlernen und erfahren was sie bewegt. Gemeinsam aktiv den Fachbereich mitgestalten und neue Impulse, zum Beispiel bei der Professionalisierung der Online-Lehre, setzen.

2. Ich wünsche mir, dass sich alle Studierenden sowohl am Fachbereich, als auch an der Hochschule repräsentiert sehen und dass es uns gelingt eine handelnde Gruppe zu bilden. Mir ist die Vernetzung und der Austausch innerhalb der Studierendenschaft, besonders in Zeiten von Corona, wichtig.

Anna Maria Schorr - Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung, 9. Semester

Anna SchorrLiebe Sozis, ich bin Anna, studiere im 9. Semester Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung und möchte erneut in den Fachschafts- sowie Fachbereichsrat. Nach einer doch sehr turbulenten letzten Legislaturperiode bin ich bereit für die 2. Runde und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit tollen Menschen und hoffe, ein weiteres Jahr dabei sein zu dürfen. Es gibt noch viel zu tun um das Studium für uns alle besser zu gestalten. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen und weiterhin in den demokratischen Prozessen der Gremien eure Meinungen und Wünschen thematisieren und die studentische Position vertreten!

Tom Wysocki - Soziale Arbeit, 8. Semester

FSR S Tom WysockiDie Arbeit im Fachschaftsrat bedeutet für mich den Kontakt zwischen den Studierenden zu stärken z.B. durch die Organisation von Veranstaltungen (online aber hoffentlich bald wieder in präsenz). Ich wäre gerne weiterhin eine der Anlaufstellen für Probleme, Anregungen und Wünsche der Studierenden. Ich möchte die Kommunikation zwischen Studierenden, der Hochschule und den Lehrenden verstärken und die Studierenden weiterhin vertreten.

Ich möchte mich erneut für den Fachschaftsrat aufstellen lassen, um weiterhin für euch da zu sein.