Bewerber*innen für den FBR Soziale Arbeit

Allen Bewerber*innen für den Fachbereichsrat wurden 2 Fragen gestellt:

  1. Was stellst Du Dir unter einer Arbeit im Fachbereichsrat vor?

  2. Was möchtest Du erreichen?

Nachfolgend findet Ihr die eingereichten Antworten:

Anna Maria Schorr - Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung, 9. Semester

Liebe Sozis, ich bin Anna, studiere im 9. Semester Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung und möchte erneut in den Fachschafts- sowie Fachbereichsrat. Nach einer doch sehr turbulenten letzten Legislaturperiode bin ich bereit für die 2. Runde und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit tollen Menschen und hoffe, ein weiteres Jahr dabei sein zu dürfen. Es gibt noch viel zu tun um das Studium für uns alle besser zu gestalten. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen und weiterhin in den demokratischen Prozessen der Gremien eure Meinungen und Wünschen thematisieren und die studentische Position vertreten!

Deborah Jamuna Hartwig

Belma Dizdarevic - Soziale Arbeit, 6. Semester

FBR S Belma DizdarevicIch war bereits im vergangenen Jahr Mitglied des Fachschaftsrates und kenne sowohl die fachbereichsinterne als auch hochschulweite Politik. Im Fachbereichsrat möchte ich mich verstärkt für die Meinungen der Studierendenschaft einsetzen und diese vertreten, insbesondere im Rahmen der aktuellen Studiengangsentwicklung. 

Manuel Flauaus

Emilie Zoe Becker - Soziale Arbeit, 7. Semester

Emilie Zoe Becker1. Unter der Arbeit im FBR stelle ich mir vor, die Anliegen und Wünsche von Studierenden, den Mitarbeitern und Lehrenden näher zu bringen und diese aktiv in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen. Durch meine Tätigkeit als Studienberatung und Tutorin, bekomme ich viele Problemlagen mit, diese möchte ich in meine Gremienarbeit einbringen um die Lage am Fachbereich zu optimieren. Es braucht für alle Entscheidungen eine aktive studentische Beteiligung(die ich gerne leisten möchte), um die Studierbarkeit zu verbessern. 

2. Da ich als Tutorin und studentische Studienberatung am Fachbereich aktiv bin, liegt mir besonders der Studienstart am Herzen. Dort braucht es bessere Organisation und Kommunikation, in die besonders die Dozenten mit einbezogen werden müssen. Ich möchte den Fachbereich aktiv mitgestalten und aus anderen Gesichtspunkten kennenlernen. Dafür habe ich ein offenes Ohr für alle Anliegen. Außerdem macht es mir Spaß mich für unseren Fachbereich zu engagieren. 

Julia Thomzick

Anna Lena Bakemeier - Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung, 1. Semester

Anna Lena BakemeierHallo! Mein Name ist Anna Lena Bakemeier. Ich bin zwanzig Jahre alt und studiere nun bald im zweiten Semester Soziale Arbeit Plus Migration und Globalisierung an der Hochschule.
Soziale Arbeit ist, meiner Meinung nach, ein unheimlich wichtiges Feld, in das es sich zu investieren lohnt; beginnend bei der Ausbildung. Ich möchte das Studium daher gerne so spannend, angenehm und zielführend wie möglich für jeden von uns mitgestalten. Dabei ist es mir wichtig offen für alle Vorschläge und Meinungen zu sein, um dann gemeinsam einen guten Konsens für alle zu finden und ein immer wieder optimiertes Studium bzw. die Möglichkeit dazu zu kreieren.

Viktor Well - Soziale Arbeit (BASA) mit Zusatzqualifikation Psychomotorik, 5. Semester

FBR S Viktor Well1. Zuverlässig an den Treffen teilzunehmen und über wichtige Entscheidungen des gesamten Fachbereichs mitzuwirken. Dabei immer die Interessen und Bedürfnisse aller meiner Kommiliton*innen im Auge zu haben um allen ihren Studiengang möglichst gut studierbar zu machen.

2. Die Interessen der Studierenden am Fachbereich vor allem gegenüber den Professor*innen durchzusetzen und daran mitzuwirken, dass unsere Stimme wahrgenommen wird. Darauf achten, dass das Dekanat auch unsere Entscheidungen umsetzt.

Michelle Falter

Anke Marie Schwebel

Tom Wysocki - Soziale Arbeit, 8. Semester

FBR S Tom WysockiDie Arbeit im Fachbereichsrat bedeutet für mich die Studierenden zu repräsentieren und mich für die Wünsche aus der Studierendenschaft einzusetzen. Bereits im Fachschaftsrat habe ich gemerkt, dass mir die Aufgaben viel Freude bereiten und möchte mich noch mehr einsetzen. In demokratischen Entscheidungsprozessen am Fachbereich möchte ich die Studierenden vertreten und Veränderungen durchsetzen.

Neha Savita Weiler - Soziale Arbeit- Kritisch-reflexive und forschende Zugänge (Ms), 1. Semester

1. In meiner Vorstellung geht es bei der Arbeit im Fachbereichsrat um alle möglichen Angelegenheiten, welche unseren Fachbereich sowie die Hochschule im Allgemeinen betreffen. Diese Angelegenheiten werden gemeinsam mit anderen Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden des Fachbereichs besprochen und diskutiert, um das Studieren, die Lehre und die hochschulpolitischen Strukturen stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wichtig ist für mich eine wertschätzende und offene Kommunikation mit allen Beteiligten.  

2. Für meine Arbeit im Fachbereichsrat wäre es mir wichtig, die Anliegen der Studierenden auch in die Diskurse miteinzubringen. Allgemein ist mir hinsichtlich der Sozialen Arbeit die Professionalisierung des Studiengangs ein Anliegen, bspw. wenn es um Vorschläge für Studiengänge, Änderungen von Prüfungsordnungen usw. geht.