Bewerber*innen für den FBR Architektur

Allen Bewerber*innen für den Fachbereichsrat wurden 2 Fragen gestellt:

  1. Was stellst Du Dir unter einer Arbeit im Fachbereichsrat vor?

  2. Was möchtest Du erreichen?

Nachfolgend findet Ihr die eingereichten Antworten:

Lea Türck - Innenarchitektur, 3. Semester

FBR A Lea Türck1. Zoom meetings und gute Laune 

2. das präsenzfreie Studieren etwas besser gestalten

Yannik Bäuerle

Eliane Binder

Frederick Kubin - Architektur, 3. Semester

FBR A Frederick Kubin1. gute Organisation des Fachbereichs mit Professor_innen, Mitarbeitenden & Studierenden auf Augenhöhe

2. weiterhin gute Koordination & Kommunikation am Fachbereich in präsenzfreien/hybriden Semestern mit der Hoffnung nach und nach den Fachbereich wieder vor Ort aufleben lassen zu können

 

Katrin Fuchs - Innenarchitektur, 5. Semester

FBR A Katrin Fuchs1. Ich finde den Austausch und die Meinungsvertretung gegenüber und mit den Professor:innen sehr wichtig. Wir sind nicht nur stille Beisitzer bei Treffen, sondern dürfen richtig Mitentscheiden und uns für die Interessen der Student:innen des Fb_A einsetzen.

2. Die Beschlüsse und Themen die im Fachbereich besprochen werden in Zusammenarbeit mit den Fachschaftsrat transparent zu machen. Oft werden viele wichtige und spannende Themen unter den Teppich gekehrt. Gerade das, ist mir in meiner letzten Amtszeit als Fachschaftsrat Mitglied aufgefallen.

Nicolas Nolte - Architektur, 3. Semester

FBR A Nicolas Nolte1. Ich erwarte eine konstruktive Zusammenarbeit von Studierenden, Professor*innen und den Mitarbeitern des Fachbereichs. Persönlich freue ich mich auf Einblicke in die Abläufe im Fachbereich und die Arbeitsweise von wichtigen Ämtern.

2. Im Fachbereichsrat will ich die Interessen der Studierenden an unserem Fachbereich vertreten. Die Meinungen und Erfahrungen der Studierenden spielen eine wichtige Rolle bei allen großen Entscheidungen und müssen deswegen auf jeden Fall den Trägern solcher Entscheidungen übermittelt werden.

Robin Quirmbach - Architektur, 7. Semester

Ich war die letzten zwei Semester schon im Fachbereichsrat und finde es gut Verantwortung zu übernehmen. Ich mag es einen Überblick zu bekommen und ein wenig hinter die Kulissen zu schauen. Ich denke wir können ein hoffentlich letztes präsenzfreies Semester so reibungslos wie möglich gestalten und uns danach auf die vielen Vorteile des Zusammenseins einlassen.