Vortragsreihe Arbeitsrecht

Auch in diesem Semester gibt es wieder eine Vortragsreihe zu arbeitsrechtlichen Themen, die für jobbende oder internationale Studierende sehr interessant sind.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Zusammenarbeit des AStA der h_da mit: Hochschulinformationsbüro der IG Metall, GEW Hochschulgruppe, DGB, CampusOffice Darmstadt und AStA TU Darmstadt.

19.01.16 - Crowd Work: Zurück in die Zukunft?

„Crowdsourcing“ ist ein neues, internetbasiertes Arbeitsmodell. Die meisten „Crowd worker“ sind rechtliche kein Arbeitnehmer, sondern Werkvertragsnehmer/-innen. Deswegen haben sie auf Mindestlohn, Überstundenbezahlung, bezahlten Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Krankenversicherung, Sozialversicherung und Tarifverträge keinen Anspruch.

Die Aufgaben werden über „Plattformen“ – Webseiten – vermittelt, auf die jeder mit einem Internetanschluss zugreifen kann. Arbeiter aus aller Welt konkurrieren um die Aufgaben. Diese Konkurrenz erzeugt gleichzeitig Lohndruck und neue Chancen für Arbeiter/-innen, die sonst keinen Marktzugang haben. Die Gretchenfrage dreht sich darum, wie Chancen bewahrt und Risiken – z.B. unsicheres Einkommen, Lohndruck, keine Sozialleistungen und Mitbestimmung – eingedämmt werden können.

Der Vortrag führt in die Thematik ein und veranschaulicht „Crowdsourcing“ an detaillierten Beispielen.

16.12.15 - Mindestlohn – Gilt er auch für mich?

Als Studierende/-r lohnt es sich, beim Thema Mindestlohn genau hinzusehen: Denn die Regelungen sind sehr unterschiedlich! Ob als Werkstudent/-in, im dualen Studium, im Nebenjob oder als Praktikant/-in: Nicht immer hast du Anspruch auf einen Stundenlohn von 8,50 Euro oder mehr.

10.12.15 - Leben und Studieren in Darmstadt: Mietrecht für Studierende

Die Wohnungssituation in Darmstadt ist mehr als angespannt. Ob Wohnheim oder auf dem freien Wohnungsmarkt, Studierende müssen einen Mietvertrag unterschreiben, um in Darmstadt leben und studieren zu können.

In dem Vortrag soll es um die Rechte und Pflichten rund ums mieten gehen. Bringt eure allgemeinen Fragen mit, im Anschluss an den Vortrag wird es die Möglichkeit geben, diese an Margit Heilmann vom Mieterbund zu stellen.

2.12.15 - Working in Germany for International Students

In particular international Students want or must work besides their studies in Germany: both for a financial basis and for practical experiences to find a job after graduating. There is a lot to consider. This lecture is given in English language. The slides are available in English as well and we can help translating your questions and the answers.

Prasentation:
www.hochschulinformationsbuero.de/frankfurt/meldung/working-in-germany-2/

25.11.15 - Einstiegsgehälter für Ingenieur*innen und Informatiker*innen

Zur Vorbereitung auf den Berufseinstieg gehört mehr als nur ein guter Abschluss, Assessment Center und Bewerbungen schreiben. Auch mit den Thema Einstiegsgehälter muss sich jeder Studierende auseinander setzten. Und das am besten bevor er/sie den ersten Arbeitsvertrag unterschreibt oder der Gegenüber die berühmte Frage nach den Gehaltsvorstellungen stellt. In dem Vortrag schauen wir uns Einstiegsgehälter unter verschiedenen Gesichtspunkten an, besprechen konkretes Beispiel der Metall- und Elektroindustrie aus der Region und setzten uns mit neuen Trends der Beschäftigung auseinander.

Folien bzw. die Präsentation des Vortrages:
www.hochschulinformationsbuero.de/frankfurt/meldung/praktikum-berufseinstieg-bezahlung-informationen-fuer-studierende/

18.11.15 - Jobben neben dem Studium – Darauf muss ich achten

Über die Hälfte der Studierenden geht neben dem Studium arbeiten. Oft wissen Studis aber nicht genau, welche Rechte und welche Pflichten sie haben.

Folien bzw. Präsentation des Vortrages:
www.hochschulinformationsbuero.de/frankfurt/meldung/arbeitsrecht-von-a-bis-z/

9.11.15 - Traumjob Wissenschaft? Beschäftigungsperspektiven in der Unternehmerischen Hochschule

9 von 10 Angestellten in der Wissenschaft haben nur einen Zeitvertrag, die meisten Verträge laufen kürzer als ein Jahr. Wissenschaft als Beruf wird so zum ständigen Wagnis, klare Perspektiven fehlen. Und auch die Lehre kommt unter die Räder: Kontinuität und Qualität werden durch schlechte Arbeitsbedingungen und dauerhafte Unsicherheit untergraben. Gute Studienbedingungen, individuelle Unterstützung sowie vielfältige Lehr- und Lernformen sind im Dauerstress und mit ständig neuem Personal nur schwer zu realisieren. Das Befristungsrecht in der Wissenschaft wird aktuell im Bundestag debattiert - welche Änderungen sind nötig, was können wir erreichen?